Slide 1 Slide 1 Slide 1 Slide 1 Slide 1 Slide 1

Kirchengemeinde

9. Juli 2017: Gemeindefest
Unter dem Motto "Leben, danken, feiern - Mit Martin Luther alles in Butter?" fand das diesjährige Gemeindefest, zum Glück wieder bei herrlichem Wetter, auf dem weiten Gelände rund um die Kirche und im Gemeindehaus statt.


Dem Reformationsjubiläum schuldend nahmen die zahlreichen Angebote der Gemeindegruppen Bezug auf Luther und seine Zeit. Als besondere Attraktion fiel mitten auf dem Innenhof ein roter Pavillon auf, unter dem ein Original-Nachbau der Gutenbergpresse aufgebaut war. Ein in historischer Kluft gekleideter "Drucker" half den Besuchern beim Drucken eines Blattes mit Psalm 23 bzw. mit dem Vers 105 aus Psalm 119.
Gleich zwei Gemeindegruppen haben eine "Thesentür" vorbereitet, auf der die Besucher und Besucherinnen Ihre Anregungen, Lob und Kritik an der Gemeinde nageln konnten.
Bezugnehmend auf die Legende, in der Luther bei der Bibelübersetzung vom Teufel gestört und durch Luthers Tintenfass-Wurf vertrieben wurde, hat die KiTa mit einem Tintenfass-Zielwerfen die Kleinen begeistert.
Auch Buttons mit Luthers Wappenzeichen, der Lutherrose, wurden vielfach hergestellt. Im Kirchenvorraum konnte man Ergebnisse der Kinderbibelwoche sehen, die unter dem Thema "Mit Martin Luther auf Entdeckungstour" gestanden hatte.
Das FEBW (Familien- und Erwachsenenbildungswerk) bot Aktionen rund um den Apfel und Luthers Zitat: "Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen" an.
Die OGS Bennert führte eine Ralley mit Fragen zu Luther und seinem Leben durch. Die Infos dazu konnten die Teilnehmenden an bestimmten Punkten der Pavillons finden.
Außer den thematischen Angeboten gab es eine Bastelaktion der Jugend, in der man sehr schön gestaltete Notizbücher herstellen konnte.
Die OGS Büscherhof stellte Butter aus Sahne her, verfeinerte sie mit Kräutern und Gewürzen und veteilte sie auf frischem Baguette an die  Gäste.
Den Stand des Ökum. Arbeitskreises "Migration" konnte man finden, wenn man dem Duft des frisch gerösteten Kaffees nachging. Der junge Eritreer Filemon demonstrierte die Eritreische Kaffee-Zeremonie: Der aus grünen Kaffeebohnen frisch geröstete und gemahlene Kaffee wurde in einem aufwändigen Verfahren 4-6 mal aufgekocht und in kleinen Mocca-Tassen den Gästen angeboten.
Übrigens: Jedem Stand war ein passendes Lutherzitat zugeordnet, was viele Gäste zum Schmunzeln veranlasste.
Bunte Tänze der Mädchen, der Breakdance der Jungen auf der Bühne und der Auftritt der verschiedenen Flötengruppen lockten eine große Zuschauerschaft ins Gemeindehaus, die es sich mit Kaffee und Kuchen oder frisch gebackenen Waffeln an den schön geschmückten Tischen (danke an den Ev. Frauenverein) bequem machten, um den Kindern nach den gelungenen Auftritten Beifall zu spendeten.
Aktiv mitsingen konnten die Gäste beim "Offenen Singen" des Figuralchores unter der Leitung von Kantor Carsten Ehret.
Einen weiteren Höhepunkt stellte das Trommeln mit Leichlinger Flüchtlingen dar, die das Ergebnis der vorausgegangenen 1,5-stündigen Probe (mit Genschel Junior) in einem mitreißenden Auftritt draußen im Innenhof präsentierten.
An zwei gemieteten Spielgeräten (Bull-riding und XXL-Tischkicker) konnten die Konfis und andere Jugendliche ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen.
Natürlich gab es, wie jedes Jahr, eine große Auswahl an leckeren Speisen vom Grill und aus der Pfanne, köstlichen Salaten der Leichlinger Tafel,  erfrischenden Getränken und prickelnder Erdbeerbowle, die von den Gästen auch genüsslich bei herrlichem Wetter unter Schatten-spendenden Zelten verzehrt wurden.
Dank der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer und der unermüdlichen Geduld unseres Hausmeisters, Herrn Illian, ist das Fest wieder ein voller Erfolg geworden.

Der Erlös des Gemeindefestes wird zu gleichen Teilen eingesetzt für den Brunnenbau der Tegemeo-Schule in Tansania und für die Fortbildung von Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen in unserer Gemeinde.


Bilder anklicken zum Vergrößern